25.11.2016

Aus „gut“ wird „besser“: Qualität sichern und steigern mit „Six Sigma“

Qualitätsmanagement, Prozessverbesserung und Senkung der Fehlerquote: Bei einem Unternehmen mit dem Eigenanspruch, „dedicated“ zu sein, sind das so wichtige wie selbstverständliche Werkzeuge in der Produktionskette. Darüber hinaus: Die SGB-SMIT Gruppe beliefert die Energiewirtschaft mit Transformatoren, die ganz spezifisch auf Kundenwünsche hin gebaut werden – das macht unseren weltweiten Verbund nicht nur zum Produzenten, sondern auch zu einem Dienstleister mit höchster Beratungsqualität. Um also das hohe Qualitätslevel im gesamten Geschäftsbetrieb der SGB-SMIT Gruppe zu sichern und auszubauen, bedarf es einer Vorgehensweise, die sich auf Produktion, Beratung und Service anwenden lässt. In „Six Sigma“ haben wir ein solches System gefunden.

Ursprünglich in den USA entwickelt und weltweit populär geworden, steht Six Sigma für zweierlei: zum einen für das Ziel, auf eine Million Einzelprozesse nur drei Fehler zuzulassen und zum anderen für die „DMAIC“-Methodik. Dies steht für Define-Measure-Analyze-Improve-Control, zu deutsch: beschreiben-messen-analysieren-verbessern-überwachen. Das Besondere bei Six Sigma ist, dass es nicht nur Prozesse in der Fertigung erfasst, sondern auf sämtliche Unternehmensbereiche anwendbar ist. Genau das richtige Instrument also für die SGB-SMIT Gruppe, um Kundenorientierung und Qualitätsanspruch in sämtlichen Bereichen zu realisieren.

Anfang 2016 haben die Gruppenmitglieder Royal SMIT in Nijmegen und die Abteilung für Gießharztrafos bei SGB Regensburg damit begonnen, Schulungen zu Six Sigma für Mitarbeiter anzubieten. In der Zwischenzeit wurden diverse Kurse sowie konkrete Projekte durchgeführt, und Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmensbereichen haben bereits ein entsprechendes Zertifikat erworben. Nun hat die SGB-SMIT Gruppe beschlossen, die Six Sigma Methodik gruppenweit zur Anwendung zu bringen.

Ein Anwendungsbeispiel für Six Sigma im Produktions-/Servicebereich zeigt ein bei Royal SMIT durchgeführtes Green-Belt Projekt: Es befasste sich mit dem Luftsack, der im Ausdehnungsgefäß als Separator zwischen Öl und Außenluft dient. In der Vergangenheit wurden ab und zu Undichtigkeiten festgestellt, die im Betrieb zur Abschaltung des Trafos führen können. Im Projekt wurden eine Vielzahl möglicher Ursachen definiert sowie analysiert und die kritischen Punkte festgelegt. Ganz im Sinne von DMAIC werden die Monteure nun laufend geschult und die Verbesserungen überprüft, um solche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden. Bei SGB Regensburg wiederum wurde ein Projekt in einem ganz anderen Bereich durchgeführt, nämlich im Vertrieb. Dank der gewonnenen Erkenntnisse wird nun ein Vorgehen bei der Angebotserstellung verwendet, das es erlaubt, noch schneller und gezielter auf Kundenanfragen zu reagieren.

Six Sigma ist für die gesamte SGB-SMIT Gruppe zu einem bedeutenden Rüstzeug geworden, um hohe Qualität und Kundenzufriedenheit gleichermaßen dauerhaft zu gewährleisten. Wir werden das Kursangebot und die Projektanwendungen gruppenweit konsequent ausbauen.

Lesen Sie mehr