01.02.2019

Schwedischer Winter-Krimi mit Hochspannung

Was fällt Ihnen zuerst ein, wenn Sie an Schweden im Winter denken? Wahrscheinlich Langlauf, Elche, Schneemobile, skurrile Kriminalfälle und Glögg – ganz sicher aber nicht der Transport eines 206 MVA Trafos mit 162 Tonnen Gewicht und den Dimensionen 8096 x 3871 x 4808 m durch den Schnee …

Ganz anders bei den Transport- und Logistikprofis unseres niederländischen Gruppenmitglieds Royal SMIT: In Nijmegen beschäftigten sich die Kollegen bereits im Sommer 2018 mit einem Trafo-Transport, der viele andere in den Schatten stellen sollte. Denn während bereits die schiere Größe und das Gewicht so mancher Trafos von Royal SMIT deren Auslieferung zu einer logistischen Herausforderung machen, kam in diesem Fall noch die Jahreszeit ins Spiel: Ein Transformator sollte zu einem Wasserkraftwerk in den hohen Norden Schwedens geliefert werden, und zwar im tiefsten Winter. Genauer: Der Transport war für Ende Januar / Anfang Februar geplant. Um die Logistik bestmöglich planen und durchführen zu können, holte Royal SMIT wieder die Schwertransport-Spezialisten von MAMMOET mit an Bord, um sich gemeinsam den Widrigkeiten des nordischen Winters zu stellen.

Kapitel 1: Die Reise nach Umeå

Im Hafen von Nijmegen / Niederlande ist man natürlich bereits geübt darin, die Produkte der SGB-SMIT Gruppe schnell und sicher zu verladen, aber das war erst der Anfang: Dem Trafo stand eine Reise durch die Nordsee, den Nord-Ostsee-Kanal, die Ostsee und schließlich den Bottnischen Meerbusen bevor. Vor allem auf dem letzten Stück der Reise wurde es spannend: Weil der Meerbusen bis zu mehreren Monaten im Jahr gefroren ist, wurde ein eistaugliches Transportschiff benötigt.

Kapitel 2: Der Hafen

Der Hafen Holmsund bei Umeå bereitete dem Trafo von Royal SMIT einen frostigen Empfang: Bis zu -24°C und Schneefall schafften Bedingungen für das Löschen der Ladung, die alles andere als ideal waren. Aber auch darauf war unser Partner MAMMOET vorbereitet: Ein örtliches Partnerunternehmen präparierte die Anlegestelle mit Sand, damit die Räder des Schwerlasttransports genug Grip für den Abtransport bekamen. Doch die nächste Hürde ließ nicht lange auf sich warten …

Kapitel 3: Die Brücke

Nach Verlassen des Hafens sah sich die Transportmannschaft einer besonderen Herausforderung gegenüber: Die Strecke verlief unter einer Brücke, die niedriger war als der Anhänger mit Trafo. Im Sommer war die Stelle bereits vermessen worden – mit denkbar knappem Ergebnis: Wenn der Trafo auf Längsträgern und einem Schlitten unter der Brücke gezogen wird, bleibt gerade noch 3 cm Platz zwischen dem höchsten Trafo-Punkt und der Brücken-Unterseite … Diese Technik, den Trafo auf einem Schlitten zu ziehen, wird übrigens normalerweise am Installationsort verwendet, um den Transformator an seine endgültige Position zu bewegen.

Trotz sorgfältiger vorheriger Messung ging dann an der Brücke zunächst gar nichts mehr: Der schwedische Winter hatte für soviel Eis und Schnee auf der Fahrbahn gesorgt, dass von den 3 cm nichts übrigblieb. Also musste zuerst die Straße mit mobilen Gasbrennern vom Eis befreit werden, bevor der Trafo vom Anhänger geladen, unter der Brücke hindurchgezogen und wieder verladen werden konnte. Eine Zentimeterarbeit, die ein paar Stunden Arbeit kostete.

Kapitel 4: Auf dem Weg zum Kraftwerk

Nach all diesen gemeisterten Widrigkeiten war das letzte Stück bis zum Kunden schon beinahe Routine: Weil der Schneefall stärker wurde, begleitete schweres Schneeräumgerät den Transportkonvoi. Damit wurde zum einen der Schwerlasttransporter nach einem Stopp über Nacht wieder freigeschaufelt und zum anderen während der Fahrt die Straße freigehalten.

Schließlich erreichte der Transformator von Royal SMIT mit insgesamt nur 2 Tagen Verzögerung seinen Einsatzort im Kraftwerk, dem zweitgrößten Wasserkraftwerk Schwedens. Nach einer Reise von 6 Tagen auf See und 8 Tagen auf der Straße sowie insgesamt 3.200 Kilometern verliefen Übergabe, Installation und Inbetriebnahme reibungslos.

Ein zufriedener Kunde und eine Abwicklung, die trotz widriger Umstände und vieler Hindernisse im Zeitrahmen blieb: Die ganze SGB-SMIT Gruppe gratuliert Royal SMIT zu dieser besonderen Leistung im Sinne von "dedicated" und bedankt sich beim Transportpartner MAMMOET für die Unterstützung.

11-2019