23.11.2017

Schräg geregelt, optimal verteilt und ohne Überlastungen des Netzes: Transformatoren von Royal SMIT regeln die Spannungsverhältnisse im bayerischen Netz von TenneT

Noch ist das Szenario Zukunftsmusik: Sie fahren mit dem Auto in Urlaub und verlassen sich wie gewohnt auf dessen autonome Fähigkeiten. Doch als Sie auf die Autobahn Richtung Süden auffahren, sehen Sie schon den Stau, in den Sie geraten. Sie zweifeln an den Fähigkeiten des Autopiloten, da bemerken Sie: Der Stau löst sich auf, exakt im richtigen Moment. Denn die vernetzten Rechner der Autos vor Ihnen haben den Strom an Erholungssuchenden auf alternative Strecken verteilt, so dass jede Route in den Süden optimal ausgelastet, aber eben nicht überlastet ist. Was für den Individualverkehr noch viele Jahre dauern wird, ist bei der Stromverteilung bereits Realität: Das zeigen die neuen Transformatoren, die das niederländische Mitglied der SGB-SMIT Gruppe Ende August für den Kunden TenneT in das Umspannwerk Irsching (Vohburg an der Donau) liefern durfte.

Es handelt sich um zwei „schrägregelbare Direktkuppeltransformatoren“, die im Umspannwerk Irsching das 380-Kilovolt (kV)-Netz von TenneT mit dem regionalen 110-kV-Netz des Bayernwerks verbinden. Doch diese beiden Transformatoren verbinden nicht nur, sie regeln auch: Als Phasenschiebertransformatoren ausgelegt, sind sie in der Lage, den Stromfluss mehrerer Leitungen zu „dirigieren“. So werden Überlastungen im unterlagerten 110-kV-Netz dauerhaft und zuverlässig vermieden. Möglich macht diese Doppelfunktion eine innovative Schalttechnik: Erstmals wurde für TenneT bei Royal SMIT ein Laststufenschalter mit einem „Advanced Retard Switch“ (ARS) kombiniert. Dieser ASR kann bei Phasenschiebertransformatoren die Regelspannung umpolen – und das in einem großen Bereich. Die beiden Trafos für Irsching gehören zur Gruppe der 300 MVA-Transformatoren, bewältigen aber auch problemlos Leistungsspitzen bis 380 MVA.

Wegweisende Technik, ein neues Transformatoren-Design und die Fähigkeit, regulierend in das Stromnetz einzugreifen: Diese Eigenschaften sind es, dank derer die beiden Transformatoren zu Aushängeschildern für Royal SMIT und die gesamte SGB-SMIT Gruppe wurden. Und als – im Wortsinn – gewichtige Botschafter des Mottos „Your dedicated partner“ haben sie auf dem Weg zum Kunden eine Menge Aufmerksamkeit auf sich gezogen …

Jeder dieser Trafos bringt nämlich ein Transportgewicht von 275 Tonnen auf die Waage – ohne Öl und Anbauteile, die sie später jeweils 438 Tonnen schwer machen. Sie wurden gemeinsam von Royal SMIT im niederländischen Nijmegen auf dem Wasserweg zum Hafen Kelheim transportiert, wo bereits der Spezialtransporter für den Straßentransport wartete. Die weiteren ca. 40 Kilometer bis zum Umspannwerk am Kraftwerk Irsching legten sie einzeln an zwei Tagen zurück: jeder auf einem Transportzug mit 44 Achsen, über 90 Metern Länge und einem Transportgewicht von 606 Tonnen. Die Fahrzeit betrug etwa 5 Stunden.

Nach erfolgtem Anschluss und Inbetriebnahme übernehmen beide Trafos aus dem Hause SGB-SMIT, die fast genau in der Mitte Bayerns positioniert sind, eine Schlüsselfunktion im bayerischen Stromnetz: Sie gewährleisten einen zuverlässigen Stromtransport in Nord-Süd-Richtung, entlasten den bisherigen Trafo für die 220kV-Stromkreise nach München und tragen dazu bei, die Energieversorgung der Metropolregionen München und Nürnberg zu sichern. Damit beteiligt sich die SGB-SMIT Gruppe zu einem bedeutenden Teil an Netzwerkausbau und -modernisierung der bayrischen TenneT.